31. Saaraltarmlauf der LSG Saarlouis am 3. Oktober 2010

„Das hat heute echt Spaß gemacht“

Saaraltarmlauf trotzt dem allgemeinen Trend des Teilnehmerschwunds – Viel Applaus für blinde Läuferin. Gegen den allgemeinen Trend wartete der 31. Saaraltarmlauf der LSG Saarlouis mit hohen Teilnehmerzahlen und schnellen Zeiten auf. Bei Traumwetter gingen 426 Sportler aller Altersklassen auf die fünf und zehn Kilometer langen Strecken. Saarlouis. „Das ist endlich wieder eine Veranstaltung mit vielen Läufern am Start, und die Siegerzeit scheint auch schnell zu werden“, sagt Christian Kiefer, als er im Zielbereich des Saarlouiser Saaraltarmlaufs steht und Jan Lukas Becker von der LSG Saarbrücken. Sulzbachtal am Horizont auf die Zielgerade des Zehn-Kilometer-Hauptlaufs einbiegen sieht. Kiefer muss es wissen. Mit seinem Bruder Wolfgang und der Firma „meisterchip.de“ ist er bei fast allen saarländischen Lauf-Events für die Zeiterfassung per Transponder-Chip verantwortlich. Weil neue Volksläufe wie Pilze aus dem Boden schießen, finden an manchen Wochenenden mehrere Wettbewerbe statt. Darunter leiden auch Klassiker. Der etablierte Saaraltarmlauf blieb vom allgemeinen Teilnehmerschwund dennoch verschont – und das freut den Vorsitzenden der LSG Saarlouis natürlich besonders. „Mit 426 Läuferinnen und Läufern können wir wirklich zufrieden sein“, strahlt Volker Vollrath mit der Sonne um die Wette und gratuliert dem Gewinner zu seiner Siegerzeit von 33:57 Minuten. Vor wenigen Minuten war der Boss des Laufausrichters noch am Saaraltarm unterwegs. Kurz davor stand er am Schwimmbad und beobachtete die Strecke. „Ich kann die Leute nicht verstehen, die nur auf einer Stelle stehen. Ich will vom Lauf ja was sehen“, grinst der LSG-Boss. Gut lachen hat auch Jan Lukas Becker. „Ich wollte eigentlich Saar-Rekord laufen, aber es war zu schwül. Ich bin trotzdem sehr zufrieden“, meint der erst 17 Jahre alte Sieger des Laufs. Schnellste Frau, wen wundert’s, ist Heike Alaimo, die derzeit beste saarländische Läuferin. „Ich bin nicht ganz so schnell gelaufen, weil es sehr warm war. Man ist die Sonne ja nicht mehr gewohnt“, schnauft Heike Alaimo im Ziel nach 38:06 Minuten. Auch der starke Wind am Saarleinpfad machte den Läufern zu schaffen. „Der blies einem heftig ins Gesicht. Trotzdem bin ich persönliche Bestzeit gelaufen“, freut sich Norbert Gasper vom TV Lebach über seine Zeit von 43:16 Minuten. Den meisten Applaus auf dem Schlussstück ernten die Startnummern 1079 und 1054. Nur mit einer gelben Spezialschnur an den Händen verbunden hat Maria Hartmann ihrer blinden Freundin Rita Himbert sicher den Weg gewiesen. 1:05:45 Stunden benötigt das Lauf-Duo für die zehn Kilometer lange Strecke. Im Ziel fallen sich die Frauen in die Arme und sind glücklich. „Wir sind auch beim Halbmarathon in Saarbrücken gelaufen. Aber auf dem flachen Kurs waren wir heute viel flotter unterwegs. Das hat Spaß gemacht“, schwärmen die Läuferinnen vom TV Beckingen.

Ergebnisse Saaraltarmlauf:

Frauen, 10 km-Hauptlauf:

Name Verein Zeit
Heike Alaimo LG Saar 70 38:06 Minuten
Andrea Karl SV Saar 05 Saarbrücken 42:55 Minuten
Gabi Celette LC Rehlingen 43:07 Minuten

Männer, 10 km-Hauptauf:

Name Verein Zeit
Jan Lukas Becker LSG Saarbrücken-Sulzbachtal 33:57 Minuten
Michael Peter Bischweiler 35:41 Minuten
Philippe Babe CAN Sarreguemines 36:08 Minuten

Frauen, 5 km-Jedermannlauf:

Name Verein Zeit
Tessa Leutheuser ATSV Saarbrücken 20:32 Minuten
Nina Apushkinskya LSG Saarbrücken-Sulzbachtal 21:08 Minuten
Juliane Raubuch LTF Köllertal 21:21 Minuten

Herren, 5 km-Jedermannlauf:

Name Verein Zeit
Julian Bastuck TV Elm 16:43 Minuten
Tobias Blum LSG Saarbrücken-Sulzbachtal 17:22 Minuten
Jan Steffen LC Rehlingen 18:07 Minuten